Hybride Events – Die Zukunft nach Corona?

25. Mai 2021

Verfasst von
Erlebnismarketing

Endlich ist es so weit: Live Events und damit face-to-face Begegnungen können wieder stattfinden. Wie hat Corona die Event-Landschaft verändert? Wie sehen wir die Zukunft?

 

Bleiben wird jedenfalls, dass insbesondere interne Info-Vermittlung und Meetings, die mit Video-Konferenzen über Plattformen wie Teams, Zoom oder Webex abgehalten werden können, von den Firmen selbst abgewickelt werden. Auf einem mehr oder minder niederschwelligen Niveau. Davon abgrenzen werden sich Online Events, die über die reine Info-Vermittlung hinausgehen sollen und insbesondere an externe Zielgruppen gerichtet sind. Sie benötigen Inszenierung und TV-Show Charakter. Da wird es in der Branche und im Kundenverständnis noch zu einer starken Professionalisierung kommen müssen. Bisher ist die Einstellung zu Online Events vergleichbar mit Frontalvorträgen und -reden wie bei Live-Veranstaltungen vor 30 Jahren. Aber das ist ein Lernprozess, der im Gange ist und viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit benötigt. Reine Online Events werden sich aber nach der Rückkehr in die Normalität nicht durchsetzen, glaubt man den Aussagen der Unternehmen jetzt. Digitale Events in Kombination mit Präsenz-Events jedoch schon. In diesem Fall spricht man von hybriden Events.

Digitale Event-Bausteine werden noch stärker in reale Live-Events integriert werden. Vor, während und nach dem Event. Davon sind wir überzeugt. Die digitale Erweiterung des Live-Erlebnisses ist für uns nichts Neues.
Seit Jahren arbeiten wir mit Online-Registrierungs-Tools und maßgeschneiderten App-Lösungen. In Zukunft wird sich die Interaktion mit der Zielgruppe im Vorfeld noch verstärken. Mit Ansätzen zur Co-Creation von Inhalten.

Während des Events ist der Kreativität beim Einsatz neuer Technologien kaum Grenzen gesetzt. Vom Gamification-Konzept mit interaktiven Tools, umgesetzt als Game-Show oder zur selbstorganisierten Teamfindung. Auch AR- und VR-Anwendungen wurden von uns schon einige Male eingesetzt. Zum Beispiel im Rahmen einer Internorm Partnerpräsentation. Die ausgestellten Produkte wurden um Augmented Reality erweitert. Der F&E Chef wanderte mit einer VR-Brille durch ein Musterhaus und stellte die Vorteile der neuen eingebauten Fenster und Türen vor. Und, mittels Hologramm, gelang es, dass der CEO mit sich selbst in der Zukunft spricht.

Ein weiteres Beispiel ist eine Inszenierung zum Thema „Digitaler Darwinismus“, mit einem virtuellen Talk mit „Charles Darwin“, der via Telerobotik mit und inmitten der Gäste kommunizierte. Live zugeschalten aus Silicon Valley war auch ein Keynote Speaker (ein Technologie-Trendforscher), der sich für das Q&A mit den Gästen via Telepräsenzroboter durch das Publikum bewegte. Gesteuert von ihm selbst, aus seinem Standort im Valley.
 
Hinzukommen werden zukünftig auch Tracking Systeme, die den Weg des Besuchers nachzeichnen. Wohin – bei einem Event, einer Messe oder einer Ausstellung – geht er und wohin nicht? Was spricht ihn an, und was nicht?

Interaktion, Vernetzung und Individualisierung werden – unterstützt durch innovative Technologien – noch stärker Eingang in die Event-Landschaft finden. Wir arbeiten schon lange mit Voting Tools oder Q&As via App. Auch die Erstellung von Word Clouds in Echtzeit, Brainstormings und Ideengenerierung in Großgruppen werden von uns immer wieder eingesetzt.

Eine wichtige Rolle werden in Zukunft auch Live Streamings in Kombination mit Live Events spielen. Wesentlich dabei: Die Kontaktintensität eines Live Events wird um den Faktor Reichweite ergänzt. Die Zielgruppe vor Ort wird so um zusätzliche Zielgruppen virtuell erweitert. Bei der Internorm Partnerpräsentation können so zum Beispiel auch die Mitarbeiter des Unternehmens oder der Vertriebspartner in allen Ländern per Live Stream dabei sein.
Hybrid Events sind eben auch ideal bei internationalen Events, bei denen ein Teil der Zielgruppe vor Ort ist, der andere Teil virtuell zugeschalten wird. Mit der Kombination aus Live Event und Online Event wird eine beliebig große Zielgruppe weltweit möglich.

Bedeutungsvoll werden Hybrid Events aber vor allem in der Nachbearbeitung.
Mit dem richtigen Follow-up eines Events kann die Wirkungsdauer entscheidend verlängert werden. Zum Beispiel mit On Demand-Plattformen oder der Aufbereitung des Events in Beiträge für Social Media.

Hybrid Events werden sich verstärkt als Zukunftsform etablieren – vor, während und nach dem Event.

Quelle